Über uns

SMUDT - Not famous since 1989

HISTORY I

Hier mal ein paar Worte und Bilder zur Entstehung und Geschichte der Band. 

Angefangen hat die Sache so um 1989 als Micken sich eine Klampfe und BammBamm sich ein Schlagzeug gekauft hatten. Wir konnten zwar die Instrumente nicht spielen, aber trafen uns regelmäßig in dem einen oder anderen Keller um Krach zu machen. BammBamm hatte sogar eine Weile Schlagzeugunterricht, bei Micken hat es nur für gute vier Wochen Unterricht gereicht. Einen Namen hatten wir damals natürlich auch schon: Zu Spät. Wolle kam hinzu und übernahm den Part am Micro. Kurze Zeit später kamen dann noch Wafe, als weitere Gitarre und Hannes am Bass hinzu. Es erfolgte die Umbenennung in Keine Ahnung. In dieser Formation hatten wir dann, mit nur einer handvoll Stücken, unseren ersten Auftritt im Rahmen einer Protestveranstaltung gegen den Golfkrieg. Wie es dann alles so ganz genau weiterging kann ich heute gar nicht mehr sagen. Auf jeden Fall ist Wolle umgestiegen auf die Drums und seine damalige Freundin Cat ist als Sängerin eingestiegen. Kurz darauf erfolgte die Umbenennung in Misplaced Childhood. Mit dieser Formation hatten wir dann schon ein ganz anständiges Set auf die Beine gestellt und spielten mehrere Gigs in der näheren Umgebung. Ein festes Proben-Domizil hatten wir mit dem Grevener Jugendheim mittlerweile auch gefunden. So um 1992 ging Hannes dann im Rahmen eines Schüleraustausches für ein Jahr in die USA und unser Bassmann war damit entschwunden. Was nun ? Wir verpflichteten einfach den langjährigen Freund und Begleiter Ulf sich einen Bass zu kaufen und mit zu spielen. Gesagt, getan und es ging richtig gut. Wieder spielten wir ein paar Gigs. Dann der nächste Rückschlag. Cat zog weg von Greven und wir hatten die vorderste Position wieder zu besetzen. Da sich das Freundin Prinzip bewährt hatte, versuchten wir es dann mit Hannes Freundin Kerstin. Nach kurzer Zeit und einem Gig trennten wir uns aber wieder, da wir der Meinung waren das es nicht passte und Kerstin wohl auch keine Lust mehr hatte. Nach einigen Versuchen mit anderen Leuten einigte man sich dann darauf das Micken, der ohnehin schon das eine oder andere Stück am Micro zum Besten gegeben hatte, den Gesangspart ganz übernahm. Den Proberaum teilten wir uns mit einer anderen Band, die zwar keinen Namen hatte, wir sie aber immer nur Puschelschnuffel nannten. Bei denen spielte Dennis Bass und es kam immer wieder dazu das wir mit Dennis eine Session machten und er irgendwann einfach dazugehörte. Nun waren wir mit zwei Gitarren, zwei Bässen und Drums unterwegs. Ungewöhnlich, aber Klasse. Wieder folgten ein paar Gigs und im Jahre 1993 entschieden wir uns für drei Tage nach Rheine in das Subsonic Studio zu gehen um dort einige Stücke für die Nachwelt zu konservieren. Wafe hatte ohnehin schon ein Bein in Rheine, denn er spielte damals auch noch bei Muff Potter, und stellte die Connection her. Das Ergebnis war ganz annehmbar. Leider begann kurz danach der Anfang vom Ende. Einige waren mittlerweile mit der Schule fertig und begannen mit Ihren Berufsausbildungen. Problem war, daß Wolle die Ausbildung in Herford und Ulf in Bielefeld machte. Ulf war aber am Wochenende immer wieder in Greven, so daß wir auf ihn nicht ganz verzichten mußten. Wafe entschwand dann auch irgendwohin und die Sache war zunächst gegessen. BammBamm kam mit seinen Trommeln zurück und wir fragten Pommes ob er nicht Lust hätte mitzumachen. Allerdings war Misplaced Childhood gestorben und wir jamten nur herum und bekamen nichts Vernünftiges auf die Reihe und haben es dann auch relativ schnell wieder sein gelassen. Das dürfte so um 1998 gewesen sein. Es folgten Jahre der Stille. Immer wieder mal sprachen wir davon mal wieder was zu machen, aber es wurde nie was daraus. Zum größten Teil scheiterte es an der Räumlichkeit. Zeitweise hatten wir sogar bei Ulf´s Eltern im Keller proben dürfen. Vielen Dank noch mal dafür von hier. Wir inserierten immer wieder in Zeitschriften wie der Gig oder der Na dann, aber es tat sich entweder nichts oder die Räume waren unerschwinglich teuer. Als letzte Möglichkeit sahen wir dann nur noch eine Anzeige im landwirtschaftlichen Wochenblatt zu schalten, denn die Bauern haben ja oft noch die ein oder andere Scheune leer stehen.....und siehe da, das Telefon stand nicht mehr still. Wir entschieden uns für einen Raum in der Nähe von Ibbenbüren. Es ist ein ehemaliger Schweinestall. Als wir ihn uns ansahen war er noch so wie die Schweine ihn verlassen hatten. Ich sage es Euch, eine Katastrophe ! Nun ja, mit ein paar Steckdosen, eine Rolle Stromkabel, ein paar Eimer Farbe und den Teppichresten von sämtlichen Dachböden aus den Bekannten- und Verwandtenkreisen wurde unserer Proberaum daraus. Pommes, Timo, Micken, Dennis und Ulf waren also wieder im Rennen. Pommes gefiel es dort wohl so gut, daß er direkt mit seiner Freundin in die Wohnung, die der Bauer noch frei hatte, einzog. (..und trotzdem immer zu spät zur Probe kommt....Anmerkung der Redaktion *g). Seit einer Weile rocken wir nun in dieser Hütte und versuchen unser Bestes um die Ohren anderer zu erfreuen. Nun sind wir bei Smudt angelangt. Ich hoffe ich habe Euch nicht allzu sehr gelangweilt und hoffe das die Geschichte von uns noch viel, viel weiter geht.

MICKEN

 

...wir schreiben den Sommer 2005 und ich dachte mir es wäre mal an der Zeit die Geschichte weiterzuführen.

Ein paar Jahre sind ins Land gezogen seitdem wir den besagten Schweinestall aufgemöbelt und bezogen haben. Viele Proben wurden abgehalten und es ist auch Einiges dabei herausgekommen. Zunächst hatten wir ja damals vor eine reine Punkrock-Cover-Band zu machen und haben fast das ganze erste Jahr damit verbracht einiges zu probieren und Vieles zu covern, merkten aber dann immer mehr das uns das nicht das gibt was wir wollen. Also fingen wir wieder damit an eigene Sachen zu machen. Da es aber oft nicht so einfach ist Alle zu einer Probe unter den Hut zu bringen, ist es oft so das wir nur auf ca. 20-30 Proben im Jahr kommen, an denen die Band komplett ist. Ist zwar blöd, aber aus beruflichen Gründen nicht zu ändern. Ich denke mit diesem Wissen im Hinterkopf ist es schon ganz ordentlich was wir auf die Beine gebracht haben. Wir haben mittlerweile einige Gigs gespielt und sind mit uns sehr zufrieden gewesen. Nicht unbedingt weil es perfekte Auftritte gewesen wären, sondern vielmehr, weil wir bei uns eine kontinuierliche Steigerung feststellen konnten. Wir hoffen das geht so weiter, denn für 2005 sind ja noch ein paar Sachen in der Planung. Zwei Highlights diesen Jahres waren sicherlich der Gig als Vorband der Street Dogs, die ja was die Punkszene angeht schon eine Bank darstellen, haben sie schließlich den ehemaligen Sänger der Dropkick Murphys und den Drummer der Mighty Mighty Bosstones vorzuweisen, und definitiv auch der Gig in Hamburg, der einfach nur geil war. Wir hoffen es geht so weiter, auch wenn bei uns alles auf Grund der wenigen Proben etwas langsamer geht. Wir hatten ja auch schon im Proberaum mal eine Demo-Cd aufgenommen, die auch gut angenommen wurde. Die Qualität war natürlich eher mäßig und auch die Songs sind mittlerweile schon ein paar Tage älter, so dass wir uns entschieden haben in diesem Sommer ein professionelles Tonstudio aufzusuchen und mal richtig aufzunehmen. Wir sind gespannt wie es sein wird unsere Songs in einer Qualität zu hören, bei der jeder Verspieler zu hören sein wird. Wir hoffen das wie positiv überrascht werden und somit die Aufnahmen gut nutzen können um eine neue Cd zu machen. Ihr könnt euch sicherlich auch vorstellen das so eine Studiogeschichte nicht gerade billig ist, also drückt uns sie Daumen, dass es vernünftig wird. Was hat das Jahr sonst so gebracht ? Wir haben viele nette Bands kennen gelernt und neue Freunde gefunden. Haben Unterstützung und Rat in Leute gefunden, von denen wir es nie gedacht hätten, z..B. Guido von den Donots oder Henning von den H-Blockx. Besonders froh und stolz sind wir auf die Unterstützung im Freundes- und Bekanntenkreis. Ständig ist man als Begleiter zu unseren Gigs gefolgt und Karsten hat uns den Gig mit den Street Dogs ja sogar erst vermittelt. Es ist schön zu wissen das es Leute gibt auf die man sich verlassen kann.

So, man schreibt heute dem 22.12.2005, Zeit noch mal auf das Jahr zurückzublicken. Wir durften viele schöne Konzerte spielen und haben viele nette Leute kennengelernt. Die Studioaufnahmen haben sich gelohnt und es ist eine tolle Cd daraus entstanden, von der wir hoffen das sie uns noch den ein oder anderen Gig in 2006 einbringen wird. Was ist sonst so paßiert ? Timo wird quasi jeden Moment Papa, Ulf hat sein Studium abgeschlossen und hat auch schon einen Job gefunden, den er im Januar antreten wird. Sebastian ist gerade mitten im Umzugsstress und auch wir stecken mitten in den Renovierungsarbeiten für den neuen Proberaum. Ja, wir ziehen um nach Münster. Der Raum ist zwar kleiner als der Vorherige, dafür bietet er aber Fenster und eine funktionierende Heizung. Vier Jahre ohne Heizung haben unserem Material schwer zugesetzt und irgendwann ist es dann eben genug. Wir hoffen das wir in der ersten oder zweiten Januar Woche wieder anfangen können zu proben. Schließlich steht ja Mitte Februar der nächste Gig an. Ansonsten tourt der Dennis gerade mal wieder durch die Weltgeschichte und ich geniesse gerade meinen ersten Abend der Weihnachtsferien. So, das war 2005....ein schönes Jahr auf das wir gerne zurückblicken.

Micken

 

oh man, krass....wir haben hier ja nun schon neun Jahre nix mehr geschrieben...puh !!! Aber gut, so traurig die Erkenntnis auch ist, paßiert ist in den Jahren nicht viel. Wir sind mit dem Proberaum umgezogen und waren ein 2. mal im Studio und haben ein paar Songs aufgenommen, allerdings nicht genug für eine 2.Cd - daran müssen wir dringend arbeiten, aber die altbekannten Probleme sind immer noch die Aktuellen... Wir kommen einfach kaum zum Proben. In kompletter Besetzung im Schnitt 1-2 im Monat. So kann man keinen Blumentopf gewinnen, aber wir bleiben am Ball. Also, bitte bleibt uns treu :-)

Micken

 

Mittlerweile ist es Frühjahr 2016. Wir haben einen neuen Proberaum bezogen, den besten den wir je hatten! Die Motivation ist gut...nicht zuletzt der nahegelegenden Pommesbude geschuldet.

Es gibt schon 2 neue Songs und parallel wird an neuen Coversongs gearbeitet.

Leider kommen immer wieder berufliche und private Querschläger die uns oft unerwartet etwas ausbremsen, aber gut...es läuft ja nix wäch...ne ?

LG,

Micken